Michael Müller

wurde 1978 in Halle/Saale geboren. Mit 10 Jahren bekam er Trompetenunterricht und besuchte 1990 die Spezialschule für Musik Halle. Er erhielt zahlreiche Preise bei Wettbewerben, so z. B. erste Preise auf Bundesebene des Wettbewerbs “Jugend musiziert“ und nahm bereits als Schüler an internationalen Orchestertourneen mit verschiedenen Jugendorchestern teil.
1997 studierte er Trompete; zunächst bei Prof. Peter Michael Krämer an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, später bei Prof. Konradin Groth an der Universität der Künste Berlin, wo er sein Studium als Diplomorchestermusiker 2005 erfolgreich abschloss.
Von 2000-2002 war er Substitut der Jenaer Philharmonie und danach Trompeter am Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt. 2003-2004 spielte er im Gustav - Mahler- Jugendorchester unter Leitung von Pierre Boulez, Ingo Metzmacher und Claudio Abbado.
Er arbeitet seit November 2004 als 1.Solotrompeter bei den Berliner Sinfonikern und in vielfältiger Aushilfstätigkeit u.a. am Philharmonischen Staatsorchester Halle, im Orchester des Opernhauses Halle, im Sinfonieorchester des MDR, im Gewandhausorchester Leipzig, im Staatstheater Magdeburg sowie in der Deutschen Oper Berlin.

Außerdem nahm er an zahlreichen Meisterkursen für Trompete teil, so z. B. bei Klaus Schuhwerk, Wolfgang Guggenberger, Allen Vizzutti und Ludwig Güttler.

Seine ersten sängerischen Erfahrungen machte Michael Müller im Landesjugendchor Sachsen-Anhalt. 2001 erhielt er dann Gesangsunterricht bei Prof. Helga Forner und Prof. Rudolf Riemer in Leipzig. Seit April 2005 wird er von Uta Lesch (Halle) unterrichtet.
2006 begann er ein Gesangsstudium als lyrischer Tenor am Institut für Musik der Martin-Luther-Universität Halle bei Uta Lesch. Seit dieser Zeit verlagert er seine Konzerttätigkeit mehr und mehr in den Bereich des solistischen Konzert- und Operngesanges. So konnte er 2006 bereits erfolgreich die Partie des Belfiore in Mozarts „La finta giardiniera“ in einer Hochschulinszenierung des Institutes für Musik der Martin-Luther-Universität Halle übernehmen.
Als Tenor war er bisher in zahlreichen Liederabenden und Oratorienaufführungen des mitteldeutschen Raumes sowie in Konzerten in Berlin und Potsdam zu hören, so mit Messen und Kantaten Bachs und Mozarts. Er arbeitete mit dem Händelfestspielorchester Halle und dem Telemann- Kammerorchester Michaelstein zusammen, gestaltet als Tenor gemeinsame Konzerte mit dem Blechbläserensemble „Die Potsdamer Turmbläser“ und Liederabende mit dem Pianisten Markus Zugehör.
Michael Müller war 2006 u.a. mit der Tenorpartie von Rombergs „Glocke“ zu hören, in der „ Weihnachtshistorie“ von Heinrich Schütz sowie mit Zelenkas „Laudate Pueri“.

Im Mai 2006 nahm er am Meisterkurs für Gesang der Walter-von- Kaminsky-Stiftung teil.

Im August 2007 wird Michael Müller den Tamino aus W.A.Mozarts „Die Zauberflöte“ bei den Schlossfestspielen Wernigerode und im November 2007 den Don Ramiro aus G. Rossinis „La Cenerentola“ mit den Stuttgarter Philharmonikern singen.

http://muellermichael.com/